Auflistung germanische-Runen - Runic

[ Link zu 5 passenden Fonts ]

Klicken Sie auf das Symbol für eine ausführliche Beschreibung des Zeichens.

16A0

16A1

16A2

16A3

16A4

16A5

16A6

16A7

16A8

16A9

16AA

16AB

16AC

16AD

16AE

16AF

16B0

16B1

16B2

16B3

16B4

16B5

16B6

16B7

16B8

16B9

16BA

16BB

16BC

16BD

16BE

16BF

16C0

16C1

16C2

16C3

16C4

16C5

16C6

16C7

16C8

16C9

16CA

16CB

16CC

16CD

16CE

16CF

16D0

16D1

16D2

16D3

16D4

16D5

16D6

16D7

16D8

16D9

16DA

16DB

16DC

16DD

16DE

16DF

16E0

16E1

16E2

16E3

16E4

16E5

16E6

16E7

16E8

16E9

16EA

16EB

16EC

16ED

16EE

16EF

16F0

Es sind 5 passende Fonts vorhanden

TITUS Cyberbit Basic

Download: TITUS Cyberbit Basic
Lizenz: unknown

Anzahl Zeichen: 10044

Bitstream Cyberbit

Code 2000 1.171

Download: Code 2000 - Version 1.171
Lizenz: Shareware

Anzahl Zeichen: 60000

Code 2000

GNU FreeFont 20120503

Download: GNU FreeFont - Version 20120503
Lizenz: GNU GPLv3

GNU FreeFont

Junicode 0.78

Download: Junicode - Version 0.78
Lizenz: Free

Anzahl Zeichen: 3280

A font family especially for medieval scholars, but containing an extensive enough selection of Unicode characters to be widely useful.

Quivira 4.1

Download: Quivira - Version 4.1
Lizenz: Free

Anzahl Zeichen: 11053

Quivira 4.1 contains 11,053 characters from various Unicode blocks. Most of them are expected to work correctly everywhere, but there are some issues with characters that have codepoints higher than 65,535 and combining characters.

Schriftsystem

Der Unicode-Block Runen (engl: Runic) im Bereich von 16A0 bis 16FF enthält die germanischen Runen. Die Reihenfolge richtet sich nach dem traditionellen Runen-Alphabet Futhark (F, U, Th, A, R, K?) indem alle jüngeren Varianten und Abwandlungen nach der jeweiligen Grundrune einsortiert sind.

Sprachen

Die Runen sind die ältesten Schriftzeichen der Germanen und kamen vor allem vom 2. bis zum 12. Jahrhundert für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und auf Steindenkmälern in zur Anwendung. Die Verbreitung der Runen zeigte von Anfang an einen deutlichen Schwerpunkt in Südskandinavien. In allen anderen Siedlungsräumen germanischsprachiger Völker ist nur eine dünne Streuüberlieferung zu finden, die mit dem jeweiligen Einzug des Christentums ihr Ende fand.

Besonderheiten

Die Runen sind warscheinlich nicht unabhängig entstanden und auch nicht von den Germanen als fertiges Schriftsystem übernommen worden, sondern wurden weitgehend eigenständig nach Vorbildern südeuropäischer Schriften entwickelt. Die Runenschrift wurde allerdings schon sehr früh als komplettes Alphabet mit 24 Buchstaben bekannt. Als Vorbilder kommen Vor allem die lateinische Schrift, aber auch die zahlreichen vom Lateinischen verdrängten und untergegangenen Schriften des keltisch-alpin-italischen Raums in Betracht.

Tags für diese Seite

Tags für diese Seite: Alphabet, unicodes, unicode, unicode tabelle, germanische-Runen, unicode table, unicode characters, unicode, utf-8, unicode html, unicode converter, Runic, unicode zeichensatz, unicode zeichentabelle, 16A0-16FF, unicode umlaute, unicode sonderzeichen, 16A0..16FF, Schriftzeichen, Schriftzüge

Kategorie & Block

Der Unicode Block Runic befindet sich im Berreich von 16A0 bis 16FF

Kategoriename

Runic

sonderzeichen.de © 2001 - 2021 All Rights Reserved. Ein köllerwirth.com Projekt. | Impressum | Datenschutz | Startseite